Export-Akademie  ›  News  ›  EABW-Archiv  ›  Alumni-Brief 2011

News

Alumni-Brief 2011

Sehr geehrte, liebe Alumni der Export-Akademie,

ich meine es ist an der Zeit, Sie über die neuen Entwicklungen Ihrer alten Alma mater zu informieren. Viel hat sich getan seit Ihrem Abschluss in den letzten 25 Jahren, sicher auch bei Ihnen. Unsere Hochschule in Reutlingen hat im Rahmen der Umstrukturierung einen Teil der EA abgegeben unter dem Namen „Export-Akademie Baden-Württemberg“. Wir betreiben diese Akademie seit 2 Jahren weiter mit dem Zusatz „GmbH“ als private Institution. Da es auf dem Campus massive Platzprobleme gab, sind wir nach Tübingen-Derendingen in ein Gebäude eines früheren Mitarbeiters gezogen.

„Wir“ heisst das bisherige OBS-Programm für Akademiker aus Osteuropa, das GIZ (früher InWEnt) Programm für Nachwuchs-Führungskräfte aus Osteuropa und Zentralasien, das berufsbegleitende Programm zum Bachelor oder Master in der Schweiz (Fernfachhochschule in Brig), eine Personalberatung Ausland, das altbekannte SEFEX-Programm für alle Interessenten im Inland und ein Internationales Benchmarking mit IMLead (Integriertes Management & Leadership mit System). Wir haben eine schöne Broschüre entwickelt, in der alles übersichtlich dargestellt ist.

„Wir“ heisst aber auch 2 Absolventen und ich mit 8 weiteren Mitarbeitern, die in schönen Räumen in der Waldhörnlestrasse 18 in Tübingen aktiv sind. Gerne laden wir Sie ein, uns zu besuchen und mit uns Wiedersehen zu feiern und neue Aktivitäten zu entfalten. Immer wieder höre ich, dass die alte Alumni-Gesellschaft GIM beibehalten werden sollte, da die „alten“ Absolventen mit den Jungen keine Beziehung haben und sich an ihre Export-Akademie erinnert fühlen. Dazu kommt, dass die neue Export-Akademie erst mal aus den Startlöchern kommen muss und daher gerne auf eine Unterstützung in allen Bereichen baut.

Diese Unterstützung benötigen wir auch für unsere nächsten Pläne: Einmal im Bereich Benchmarking, das wir in die Fachtagung am 12. April 2011 mit dem Titel „Best Practices in Internationalisierung und Wachstum“ als Schwerpunkt integriert haben. Im Rahmen dieser Tagung findet auch unser Alumni-Treffen von 17.30 bis 19.00 Uhr statt. Sie alle sind herzlich dazu eingeladen.

Als nächstes vergeben wir am 09. Juni 2011 die „Best Factory- und Best Service-Awards“ und „Beste Mittelständler Neckar-Alb“. Im Anschluss an die Awards-Feierlichkeiten organisieren wir am 10. Juni 2011 einen Kongress zur „Elektromobilität“, ein hochinteressantes und aktuelles Thema.
Zu beiden Wettbewerben suchen wir noch Sponsoren mit guten Bedingungen und da wären Alumnis optimal.
Die ganzen anderen Seminare, Studienprogramme und Kooperations-Workshops finden Sie in unserer schon erwähnten Broschüre mit 50 Seiten. Gerne senden wir Ihnen diese zu, ein kurzes E-Mail reicht.
Was uns bei Kooperationsgesprächen im Ausland und bei vielen Gesprächen mit Interessenten sehr drückt, ist grundsätzlich der Verlust unseres Master-Programms mit (akademischem) Hochschulabschluss. Hier haben wir auch schon viele ausformulierte Ideen zu einem Master mit halb Technologie und halb BWL. Danach gibt es gerade die grösste Nachfrage, da dies nach all den Analysen der Experten die Zukunft für unser „Ländle“ sein soll. Wer kann uns hier helfen?

Sie sehen, wir überfallen Sie nicht nur mit vielen Informationen, sondern auch gleich mit vielen Fragen und Bitten, wie Sie uns helfen können. Dies wäre zusammengefasst:

  1. Beitritt in den neuen Förderverein der Export-Akademie Baden-Württemberg GmbH
  2. Nutzung unserer vielfältigen Weiterbildungs-Angebote durch Sie oder Ihre Mitarbeiter
  3. Benennung von weiteren Weiterbildungs-Bedürfnissen/-Themen, ggfs. sogar Agieren als Lehrbeauftragter
  4. Einsatz unserer Benchmarking-Kompetenz bei Ihnen in für Sie wichtigen Erfolgsfaktoren (Märkte, Produkte, Wettbewerb,…)
  5. Identifikation von Beratungsprojekten (evtl. im strategischen Bereich) in Ihrem Unternehmen, bei denen wir Sie unterstützen können
  6. Empfehlung im Kreis von Bekannten und Geschäftsfreunden

 

Ich freue mich von Ihnen zu hören und grüsse Sie vielmals
Prof. Dr. Rolf Pfeiffer